Für einen vollen Funktionsumfang müssen Sie JavaScript aktivieren!

25.06.2019

Raum 3: Die Zeit des Kurfürstentums Hessen:


Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, was werden Sie bald in der Ausstellung
"Lebensbilder - Leidensbilder - Frauenbilder“
unseres Klostermuseums entdecken können? Hier ein Beispiel, das Sie neugierig machen soll:

Raum 3: Die Zeit des Kurfürstentums Hessen

Blick auf die Neubauten der Landesheilanstalt auf dem Roten Feld; unterhalb lagen Gemüsegärten der Bediensteten (um 1910)

Seit je her gehörten zum Kloster, Hospital und zur Heilanstalt Merxhausen Gärten. Ein Hopfengarten versorgte das Brauhaus, Gemüsegärten die Küche der Anstalt. Außerdem gab es Gärten, die an Bedienstete zur Nutzung verpachtet wurden. Diese lagen unterhalb des Roten Feldes, an der Straße Richtung Elbenberg bzw. des Gasthauses Heinrich Ochs.
Ein Pachtvertrag über einen solchen Garten zwischen dem Hospital Merxhausen und Johann Heinrich Schmidt vom 01. März 1809 ist erhalten geblieben. Er nennt uns die leitenden Männer der Hospitalverwaltung. Die Leitung aller Hohen Hospitäler lag in den Händen des Obervorstehers mit Sitz in Haina. In unserem Vertrag handelt es sich um Carl Freyherr von Breidenbach. Er hatte bis 1810 die „Samtverwaltung“ inne. Dem Obervorsteher unterstanden die Vögte – 1809 in Merxhausen Friedrich Wilhelm Schütz. Der Vogt leitete sein Hospital, beaufsichtigte Personal und Insassen, verwal-tete die gesamte Einrichtung und übte die Gerichtsbarkeit aus.

Pachtvertrag über einen Garten zwischen dem Hospital Merxhausen und Johann Heinrich Schmidt vom 01. März 1809

 

Kommentare:


comments powered by Disqus