Für einen vollen Funktionsumfang müssen Sie JavaScript aktivieren!

30.11.2016

Frohe Weihnachten 2016:


Wir wünschen Ihnen eine
Schöne Adventszeit, frohe und geruhsame Festtage sowie ein guten Rutsch ins Neue Jahr.

Herzliche Grüße an unsere Mitglieder in:
Frankfurt/Main, Burlington/Ontario, Kassel, Twistetal, Riede, Merxhausen, Sand, Balhorn, Naumburg
Der Vorstand

Öffnungszeiten des Museums:

Das KlosterMuseum wird von Dezember bis April nach Vereinbarung für Besuchergruppen, Familien, Kindergeburtstage, etc. ab 6 Personen geöffnet: Informationen: (Tel.: 05624/922 291)

Die nächsten Veranstaltungen:

  • Mitgliederversammlung am 11. Januar 2017, 18:30 Uhr
  • Erzählcafé am 11. Februar 2017, 15:00 Uhr
    (Thema: Zur Geschichte des Schützenvereins Sand)
  • Erzählcafé am 04. März 2017, 15:00 Uhr
    (Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Merxhausen)
  • Lesung am 30. März 2017, 19:00 Uhr
    („Abfall für Bürger und Polizei“, Ein echter Kommissar liest …)


Kommentare
06.11.2016

Museumssonntag am 13. November 2016:


 

Zum Reformationsjahr 2017
 
Quelle: Sternberger, Günter: 2000 Jahre Christentum. Illustrierte Geschichte. Karl Müller Verlag. Erlangen 1994. Seite 431 (Foto: Neumann)
 
  • Öffnungszeit des Museums
    Uhrzeit: 14 bis 17 Uhr
  • Besichtigung des wertvollen Artefakts „Originalkloster Merxhausen aus dem Mittelalter“
    Mit Besuch der Bibelausstellung der ev. Kirche Sand/Merxhausen in der Klosterkirche
    Beginn der Führungen im Kreuzgang
    Uhrzeit: 14:45 Uhr und 15:15 Uhr ab Museum
  • Drucken mit der Buchpresse
    Uhrzeit: 14 – 17 Uhr im Museum
  • Saisonausklang für Mitglieder
    Uhrzeit: 17 – 19 Uhr


Kommentare
25.10.2016

Vortragsveranstaltung am Donnerstag, 27. Oktober 2016 um 19 Uhr:


800 Jahre Frauenbilder in Bad Emstal
In der Soziologie wird heute eine Dreifachbelastung von Frauen (Rollen) besprochen: 1. Die Frau als Hausfrau und Mutter, die noch immer die Hauptlast in der Familie zu tragen hat, 2. Die Frau als Berufstätige, die zum Erwerb der Familie beitragen muss, weil sich die Wirtschaft auf Doppelverdiener eingestellt hat (obwohl die Frau noch immer nicht den gleichen Lohn für gleiche Arbeit erhält) und 3. Die Frau als Pflegerin, weil sie es hauptsächlich ist, die die Pflege der Eltern oder Schwiegereltern übernimmt.

Woher kommt das? Was kann zum Verständnis und weiteren Lösungsansätzen helfen? Hilft ein Blick ins Mittelalter? Versuchen wir es diesmal mit einem Vortrag.

„mein liebe mueter“ – Rollenvorstellungen in spätmittelalterlichen Autobiographien

Vortrag von Anna Hollenbach; KlosterMuseum Bad Emstal, Eintritt: 3,- Euro


Keine andere Rolle ist der Frau so unbestritten zugeschrieben wie die der Mutter. Zudem ist diese soziale Rolle in der gesellschaftlichen Akzeptanz mit hohen Erwartungen verbunden: Eine liebevolle und fürsorgliche Mutter wird in unserer Gesellschaft als Normalität und Selbstverständlichkeit angesehen. Die Vorstellung, im Mittelalter habe es ein solches Ideal von einer liebenden Mutter nicht gegeben, wurde durch die historische Forschung lange Zeit unterstützt.

Anna Hollenbach hinterfragt in ihrem Vortrag dieses bis heute immer wieder reproduzierte Klischee und zeigt mithilfe ausgewählter Autobiographien des Spätmittelalters auf, inwieweit bereits in der mittelalterlichen Gesellschaft die Vorstellung von einer guten, liebenden Mutter bestanden hat. So beginnt beispielsweise der Augsburger Kaufmann Burkhard Zink den autobiographischen Teil seiner Chronik mit „mein liebe mueter“ und weist hiermit auf eine positiv besetzte Beziehung zu seiner bereits früh verstorbenen Mutter hin. Diesem Ideal setzt er die neue Frau des Vaters als böse Stiefmutter gegenüber und ermöglicht damit einen Einblick in spätmittelalterliche Rollenvorstellungen.

Anna Hollenbach hat an der Universität Kassel Geschichte und Deutsch für gymnasiales Lehramt studiert und promoviert nun zum Thema „Mutterschaft im Mittelalter. Normative Konzepte und Narrative Konstruktion“.



Kommentare
18.10.2016

Wir trauern um Walter Hohbein (6.1.1933 – 18.10.2016):


Walter Hohbein war der erste ehrenamtliche Museumsleiter eines Bad Emstaler Museums.

Er war maßgebend am Aufbau unseres Museums beteiligt.

 

Walter Hohbein bei der Amtsübergabe an den neuen Museumsleiter Herrn Ernst Rogge in 2013


Kommentare
05.10.2016

Vorträge im Herbst:


"Eine (un)romantische Liebe in der Romantik"

Clemens Brentano und Auguste Bußmann

Referentin Kathrin Meckbach (MA)

KlosterMuseum Bad Emstal am Donnerstag, 6. 10. 2016, 19 Uhr

Eintritt: 3,- Euro

 

Museumssonntag am 9.10.2016 von 14 Uhr bis 17 Uhr mit Kaffee und Kuchen

 

"meine liebe mueter" - Rollenvorstellungen in spätmittelalterlichen Autobiografien"

Referentin: Anna Hollenbach

KlosterMuseum Bad Emstal am Donnerstag, 27.10.2016, 19 Uhr

Eintritt: 3,- Euro



Kommentare
19.09.2016

Termine:


Das Fest der Kulturen am 1. Oktober 2016

Der nächste Museumssonntag am 9. Oktober 2016 von 14 bis 17 Uhr.

Entdecken
Zuletzt geändert am 19.09.2016 um 16:35 Uhr



Kommentare
27.06.2016

Nächster Museumssonntag:


Update:

Der nächste Museumssonntag ist am 11. September 2016 von 14 bis 17 Uhr.


Der nächste Museumssonntag ist am 14. August 2016 von 14 bis 17 Uhr.

Der nächste Museumssonntag ist am 10. Juli 2016 von 14 bis 17 Uhr.

Zuletzt geändert am 25.08.2016 um 20:12 Uhr



Kommentare
21.05.2016

Nächster Museumsonntag:


Der nächste Museumssonntag ist der Sonntag, 12. Juni 2016 mit Museumsfest für Kinder.

Die Klasse 8G nahm am Freitag, 13. Mai 2016 den Gedanken des eco-museum auf (die ganze Region ist kulturell erfahrbar) und besuchte das Museum, die ehemalige Klosteranlage Merxhausen, wanderte nach Riede und besichtigte dort den Standort der ehemaligen Synagoge sowie das Schloss Riede. Die Schülerinnen und Schüler aus Schauenburg und Bad Emstal konnten mit ihrem Lehrer, Herrn Guido Ewald, ihre Schulkenntnisse vor Ort praktisch vertiefen.

 
Die Klasse 8g.Flyer
 

 

Zuletzt geändert am 30.05.2016 um 22:13 Uhr



Kommentare
01.05.2016

Start der Sommersaison:


Liebe Kinder, liebe Geschichtsfreundinnen und Geschichtsfreunde,

die Sommersaison beginnt am Sonntag, 8.Mai 2016 um 14 Uhr.

„Wir waren schon mal da.“ Vorschulkinder aus der „Zwergenhöhle“.

 

Die Vorschulkinder aus der Zwergenhöhle.


Kommentare
05.03.2016

20. Erzählcafé:


 



Kommentare